Ist eine Haartransplantation dauerhaft?

Das Ergebnis einer Haartransplantation hält ein Leben lang. Die Haare, welche wir bei der Transplantation verwenden, sind nicht vom hormonbedingten Haarausfall betroffen.

Können transplantierte Haare wieder ausfallen?
In der Regel fallen die meisten eingepflanzte Haare bei einem Großteil der Patienten nach 2 bis 4 Wochen wieder aus, wobei einzelne Haare schon einige Tage nach einer Haartransplantation ausfallen. Unklar ist, weshalb die Haare nach der Haartransplantation wieder ausfallen.

Wie gefährlich ist eine Haarverpflanzung?
Risiken und Nebenwirkungen Wie bei jeder Operation können aber auch bei einer Haartransplantation unerwünschte Nebenwirkungen auftauchen: Grafts wachsen nicht an oder werden herausgedrückt oder -gezogen, die Kopfhaut entzündet sich, durch zu dichtes Setzen vernarbt das Gewebe oder es bilden sich Knötchen.

Wie oft kann man eine Haartransplantation machen?
Diese wachsen nämlich nicht einzeln, sondern meist in kleinen Inseln von zwei bis fünf Haaren. Die gewonnenen Grafts werden dann an die vorbereiteten kahlen Stellen verpflanzt. Die FUT-Technik bei richtiger Ausführung sehr effektiv, weil man damit in einer Behandlung bis über 2.000 Transplantate verpflanzen kann.

Wann ist eine Haartransplantation nicht möglich?
Als Faustregel gilt: Misst die Fläche der Spenderhaare weniger als 20 Prozent der Empfängerregion, ist eine flächendeckende Haartransplantation nicht möglich.

Weitere Links zum Thema "Ist eine Haartransplantation dauerhaft?"

Wie lange hält eine Haartransplantation? - Dr. Serkan Aygin ...
Die Haartransplantation verwirklicht den Traum von vollem Haar und kann ... Sollte das Ergebnis einer Haartransplantation also nicht dauerhaft ...

Wie lange beträgt die Haltbarkeit einer Haartransplantation?
Eine Haartransplantation bei erblich bedingtem Haarausfall? Ja! ... Das Ergebnis der Haartransplantation ist deshalb dauerhaft, weil die ...

Haartransplantation (Haarverpflanzung) | Apotheken-Umschau
Auch bestimmte Hauterkrankungen können hin und wieder für einen dauerhaften Haarverlust verantwortlich sein. Dazu zählen unter anderem die Alopecia areata ...