Welches Bundesland hat die größte Bevölkerungsdichte?

Berlin hatte somit die höchste Bevölkerungsdichte der deutschen Bundesländer. Darauf folgten die beiden Stadtstaaten Hamburg mit 2.446 Einwohnern je km² und Bermen mit 1.624 Einwohnern je km². Die geringste Bevölkerungsdichte hatte Mecklenburg-Vorpommern (69 Einwohner je km²).

Wo ist Deutschland am dichtesten besiedelt?
Die statistisch am dichtesten besiedelte Großstadt in Deutschland ist München mit 4300 Einwohner je km² vor Berlin mit 3861 Einwohner je km² und Herne im Ruhrgebiet (3247 Einwohner je km²). Hamburg als zweitgrößte deutsche Stadt beherbergt dagegen nur rund 2350 Einwohner je km².

Welche Bundesland hat die meisten Einwohner?
Am Ende des Jahres 2019 betrug die Einwohnerzahl in Nordrhein-Westfalen rund 17,95 Millionen. Das westliche Bundesland war somit das bevölkerungsreichste deutsche Bundesland. Darauf folgten Bayern und Baden-Württemberg. Das kleinste Bundesland im Hinblick auf die Einwohnerzahl war Bremen mit rund 681.000 Einwohnern.

Wo ist Deutschland am dünnsten besiedelt?
Besonders dünn besiedelt ist der Nordosten Deutschlands. Hier gibt es flächendeckend Gemeinden mit weniger als 50 Einwohnern je Quadratkilometer. Gleichzeitig sind hier jedoch mit Berlin und Hamburg die beiden größten deutschen Städte zu finden.

Wie viele Einwohner hat jedes Bundesland?
Seite teilen

Weitere Links zum Thema "Welches Bundesland hat die größte Bevölkerungsdichte?"

Bevölkerung nach Bundesländern | bpb
In allen ostdeutschen Flächenländern sank die Bevölkerungszahl zwischen 1990 und 2018. ... Den prozentual größten Bevölkerungsrückgang zwischen 1990 und 2018 ... Das Saarland ist das einzige westdeutsche Bundesland, bei dem ... Bayern hat mit 70.542 Quadratkilometern (km²) einen Anteil von ...