Wie hoch ist die Einlagensicherung in Deutschland?

Mindestens 100.000 Euro werden pro Kunde und Bank über die gesetzliche Einlagensicherung geschützt. Diese Summe haben Sie als Bankkunde also sicher, wenn es zu einer Bankenpleite kommen sollte.24.05.2021

Wie hoch ist die Einlagensicherung?
Grundsätzlich gilt: Geht eine Bank innerhalb der Europäischen Union (EU) pleite, sind Einlagen wie Guthaben auf dem Girokonto, Tages- und Festgeld bis zu 100.000 Euro pro Kunde und Bank gesetzlich abgesichert. Bei Gemeinschaftskonten, zum Beispiel von Eheleuten, erhöht sich der Schutz auf 200.000 Euro.

Für welche Konten gilt die Einlagensicherung?
Einlagensicherung gilt pro Anleger und Bank. Das Geld auf der hohen Kante ist bis 100.000 Euro abgesichert - pro Kunde und Bank. ... Dazu zählen Guthaben auf Girokonten, Tagesgeldkonten, Festgelder, Sparbriefe, Fremdwährungskonten, die auf Euro lauten.

Welche Bank hat die höchste Einlagensicherung?
Vergleich6. Einlagensicherung im Vergleich

Wie hoch ist die Einlagensicherung bei den Banken?
Pro Sparer und Bank sind 100.000 Euro durch die gesetzliche Einlagensicherung geschützt. In besonderen Fällen besteht sogar ein Schutz bis 500.000 Euro.

Weitere Links zum Thema "Wie hoch ist die Einlagensicherung in Deutschland?"

Einlagensicherung - Einlagensicherungsfonds & Richtlinien ...
In Deutschland ist die gesetzliche Einlagensicherung so unübersichtlich wie in keinem anderen EU-Land. Ursache ist das komplizierte Bankensystem: Es gibt ...

Einlagensicherung: So ist Ihr Geld auf der Bank optimal ...
Alle Banken sind in Deutschland – ebenso wie in der gesamten ... Bank sind 100.000 Euro durch die gesetzliche Einlagensicherung geschützt.

Gesetzliche Einlagensicherung - Bundesfinanzministerium
In der gesetzlichen Einlagensicherung besteht für jeden Bankkunden ein gesetzlicher Anspruch auf Entschädigung gegen das zuständige Einlagensicherungssystem.