Wo steht ob man Weihnachtsgeld bekommt?

Tipps und Infos für Beschäftigte Ein Anspruch auf Weihnachtsgeld ist nicht gesetzlich geregelt. Er kann sich nur aus Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung, Arbeitsvertrag, betrieblicher Übung oder dem Gleichbehandlungsgrundsatz ergeben.13.11.2018

Wo steht im Arbeitsvertrag Weihnachtsgeld?
Steht aber in deinem Tarifvertrag, deinem Arbeitsvertrag oder in der Betriebsvereinbarung, dass du Weihnachtsgeld bekommst, ist diese Zahlung rechtlich bindend und du kannst darauf bestehen – auch bei einem Neueinstieg. Auch im Falle einer betrieblichen Übung hast du einen Rechtsanspruch auf Weihnachtsgeld.

Wann steht mir Weihnachtsgeld zu?
Beim Weihnachtsgeld wird die Auszahlung meistens auf Ende November datiert. Arbeitnehmer, die die jährliche Sonderzahlung erhalten, bekommen diese dann zusammen mit dem Monatslohn von November ausgezahlt, sodass es beispielsweise für Weihnachtseinkäufe genutzt werden kann.

Wird Weihnachtsgeld anteilig gezahlt?
Zahlt der Arbeitgeber Weihnachtsgeld für die Betriebstreue und die geleistete Arbeit, darf die Zahlung nicht von einem ungekündigten Arbeitsverhältnis an einem bestimmten Stichtag abhängig gemacht werden. ... Trotz der Regelung im Arbeitsvertrag hat der Arbeitnehmer Anspruch auf anteiliges Weihnachtsgeld.

Wie viel ist das Weihnachtsgeld?
Etwa 55 Prozent der Arbeitnehmer erhalten Weihnachtsgeld. Dabei gibt es Unterschiede, unter anderem nach Geschlecht, Region und Tarifbindung: In den alten Bundesländern bekommen 58 Prozent der Arbeitnehmer Weihnachtsgeld, in den neuen Bundesländern nur 39 Prozent.

Weitere Links zum Thema "Wo steht ob man Weihnachtsgeld bekommt?"

Weihnachtsgeld vom Arbeitgeber - Arbeitsrecht 2021
Bewertung von Arbeitsrechte.de

Wann wird Weihnachtsgeld gezahlt? | Arbeitsrecht 2021
Bewertung von Arbeitsvertrag.org

Weihnachtsgeld: Wer wie viel bekommt. - Absolventa
Aber wer bekommt es und wer bekommt mehr als andere? ... Muss es im Arbeitsvertrag stehen? Nein, muss ... Achtung: Dies gilt nicht nur, wenn man selbst gekündigt hat sondern auch bei einer betriebsbedingten Kündigung.